Wir sind der Meinung das war: SPITZE!!!

DOPPELSIEG!!! - In zwei heiß umkämpften Finalen setzten wir Mittelfranken uns beide Male durch und konnten sowohl den Bayern-, als auch den René de Smet Pokal in unserem Mannschaftsbus mit nach Hause nehmen.

2017 07 23 BP RdS

Bild: Ute Johnson

Samstag, 22.07.2017

6:30: Verschlafen sitzen die mittelfränkischen Athletinnen und Athleten im Bus und warten darauf, dass es los geht nach Niederbayern. Die Mädels haben eine große Aufgabe vor sich. Titelverteidigung Nr. 4 ist angesagt! Seit 2012 in Eltmann der erste Sieg der Mädels seit einer gefühlten Ewigkeit gelungen war, wollen wir die Siegesserie unbedingt fortsetzen.

9:00: Endlich sind alle in der Halle und wir können gemeinsam über die Waage gehen. Jetzt schnell essen und trinken bevor das Aufwärmen startet. Wie es schon Tradition hat kümmern sich die ältesten Athletinnen darum, dass das ganze Team warm und fit in das Turnier starten kann.

10:00: Begrüßung mit einigen Reden und der Bayernhymne, live und ganz ausführlich gespielt von einer Bläserklasse aus Vilsbiburg. Naja, das gehört eben dazu. Dann kann die Vorrunde endlich starten. Unsere Trainer Achim und Kai stellen uns noch auf die Kämpfe gegen Niederbayern, Unterfranken und Oberbayern ein. Und los geht’s!

Gebt mir ein M! – M!, Gebt mir ein F! - F!, Gebt mir ein R! - R!, 123 – Roarrrrrrrr!

 

Drei deutliche Siege dank vollem Einsatz jeder einzelnen Kämpferin und lautstarker Unterstützung von der Tribüne durch das restliche Team und die mitgereisten Fans. Jetzt wartet die Oberpfalz im Halbfinale. Genau wie in der Vorrunde läuft alles wie geschmiert und wir sind unserem Ziel noch einem Schritt näher! Finale! Gegen die stark aufgestellte Münchner Mannschaft. Die Anspannung ist bei allen zu spüren, die Stimmung könnte besser kaum sein. Mit dem kompletten Team im Rücken kämpften unsere Mädels stark auf und wir konnten uns in diesem spannenden Finale mit einem Endstand von 11:8 behaupten. Da war er, der 5. Sieg in Folge! Die vier 97er, Janina Böhmer, Lisa Kretschmer, Sarah Grünewald und Tati Schauer können sich in ihrem 10. Jahr von dieser grandiosen Veranstaltung mit einem wirklich gelungenen letzten Bayernpokal verabschieden.

17:00: Siegerehrung. Jetzt noch ein gemütlicher Abend mit Grillen, beisammen sitzen und einer Feuershow, bis wir uns in der Halle zum schlafen hinlegen, dass wir morgen fit sind, um den Abschied des starken 97er Jahrgangs mit einem Doppelsieg perfekt zu machen.

Sonntag, 23.07.2017

8.00: Nach einer kurzen Nacht auf der Judomatte starten wir jetzt in den Wettkampftag der Jungs. Die meisten haben gestern Abend schon gewogen, sodass wir jetzt keinen Stress mehr haben.

9:30: Auch heute kümmern sich die erfahrenen Kämpfer um ein gemeinsames Aufwärmen, sodass die Mittelfranken warm und fit ins Turnier starten können. Die Mädels bereiten sich schon mal darauf vor heute noch besser anzufeuern als gestern schon, um die Jungs bestmöglich zu unterstützen.

10:00: Die gleiche Begrüßung wie gestern, für alle die das verpasst hatten. Dann starten wir auch schon in die Vorrunde. Der Franken-Pool (alle drei fränkischen Mannschaften wurden in den selben Pool gelost) wird ergänzt durch Schwaben. Alle drei Kämpfe können die Mittelfranken so souverän für sich entscheiden, dass die bereits angesprochene Hoffnung auf den erneuten Doppelsieg (wie bereits 2014 und 2015) weiter wächst. Im Halbfinale steht uns nun der Finalgegner von gestern, München, gegenüber. Aber unsere Jungs klärten auch das sehr schnell und deutlich – Finale gegen Oberbayern. Das verspricht so spannend wie laut zu werden! Die Teams beziehen Stellung auf den jeweiligen Seiten der Matte 2. Die Spannung ist greifbar, die Lautstärke hoch. Anfängliche Schwierigkeiten – wir liegen zu Ende der U18 schon 9:4 zurück... Kann das bei 20 Kämpfen überhaupt noch klappen? Doch wir geben nicht auf! Das ganze Team samt Fans steht hinter jedem einzelnen Kämpfer. Und tatsächlich holen wir immer weiter auf. Vorletzter Kampf- Michi Grasser, der einzige Endjahrgang bei den Jungs, schafft das schon unmöglich geglaubte. Der Anschluss zu einem 10:9 ist da. Ein unglaublicher Kampf zum Abschluss!!! Der letzte Kampf, Schwergewicht U21. Es wird schon gerechnet – Kann das überhaupt noch klappen? Ippon für Max Schuller! Ist das der Sieg? Oder reicht es gerade so nicht? „Das Finale des diesjährigen René de Smet Pokals endete 10:10, in der Unterbewertung 97:88 für MITTELFRANKEN!!!“ Das ganze Team stürmt auf die Matte. Wir haben es tatsächlich wieder geschafft. Eine Mannschaftsleistung, die besser nicht machbar ist! Beide Pokale sind wieder bei uns. Ein wirklich gelungener Abschluss unserer Bayern- / und René de Smet Pokal Karrieren, da waren wir 97er uns einig. So ein spannendes Finale hatten auch wir in unseren 10 Jahren noch nicht erleben dürfen.

19:00: Fertig mit der Welt aber überglücklich geht es jetzt im Mannschaftsbus von einem wirklich gut ausgerichteten und organisierten Wochenende in Vilsbiburg wieder nach Hause. Danke an unsere Trainer und Betreuer, unter der Leitung von Walter Zieger, die uns zum bestversorgten Bezirk Bayerns und damit so eine Leistung überhaupt möglich machen!

Bericht: Tatjana Schauer